• David Crean

You are not alone

We are living in a time of rapid change. What we took for granted and what we understood about our lives is not the same today as it was even a few weeks ago. This virus (Covid-19) is challenging our old perceptions. It is challenging what we accepted as ‘normal’. Perhaps it is only through a pandemic, something that reaches every single person on the planet, do we begin to see how inter-connected we all are, and how fragile our current system actually is. I believe we are being asked to face our humanity simply because we are facing our mortality, not only as individuals but collectively. The planet, this beautiful Earth that sustains us all, is giving us a wake-up call.


We have been waiting expectantly for this change to occur, and seemingly it was always just around the corner. Now the smallest amongst us, a virus, has penetrated a world view that is not sustainable. The ‘me first’ thinking that pervades so much of our lives now reveals its limitations and the fundamental untruth that we are separate.


We are not separate; we are all in this together.

At this time I feel my vulnerability. I notice old defences coming up; they beg for my attention. Shadows beckon like siren calls; they offer nothing but contraction and ancient suffering. The answer is not to push them away, ignore them or even to try to ‘fix’ them. Rather I am being asked to experience more fully as if I am – we all are - being asked to become more fully human.


As this wave washes through me, I become aware I am not really the age I am. None of us are. You are not 20 or 30 or 50 or whatever your chronological age, you are thousands upon thousands of years old. We are descended from ancient peoples. Our bodies are made of particles that existed from the dawn of our universe. We are made of this Earth. And, in our bodies, we hold the memories and the resilience of a long history of survival, of growth and flowering.


The vulnerability and helplessness I feel becomes an incentive to open to what wants to come through. This is not as paradoxical as it might look at first glance. It seems to me we are in the river and now we are swimming. The current is too strong to hold onto the embankment, so what choice remains? What we need to recognise is we can swim together. That is our challenge. That is what we have done before; that is what we are asked for now: to come together in recognition of what we share in common, rather than focus on what divides us. This is not a sprint to the finish; we need to take a longer view. Together we are resilient; evolution has shown us that it is the fittest group that survives by changing and evolving. The fittest group, not the fittest individual.


You are not alone. We are all in this together.


We share this planet, not only with other humans but also with animals, plants, mushrooms, the rocks and minerals we stand on, all of life. We have no option but to open to the presence which infuses and envelopes all that *is* - and all that can be. Our future unfolds from precisely this moment. What we hold within ourselves now becomes the matrix for what is to come. This moment holds the potential for healing all the trauma that our nervous systems have been unable to discharge, whether that trauma comes from this lifetime you are experiencing or from the trauma of previous generations. This is the time to shine light on the shadow, whether it’s your personal conditioning or inherited suffering in which the pain is carried subconsciously forward from generation to generation. Now is the time to bring these shadows into a conscious awareness. Does not this virus impel us do so?


Together we can engage in a creative act, each one playing his/ her part. We can do this through the power of presence. Shining the focus of your undivided attention on that which has been hidden is like holding an ice cube in your hand. At first the ice is cold and hard with sharp edges, but the light of your presence is like the warmth of your hand which melts the ice until all that remains is a drop of water which soon evaporates. Trust in your innate ability to transform energy. It’s something you do every moment of the day, transforming everything ingested into the body into fuel and nourishment.


We can transform ‘held’ energy – trauma – with the simple yet enormously powerful ability to bring a focus of attention. When this attention is brought through presence there is a healing action that occurs: when a ‘kind witness’ not only cherishes what it perceives but also embodies and connects. This is compassion.


Over and over again I see the same process happen in our workshops: the activation of healing presence. First we have to ground, in our bodies, in the space we occupy and with the earth beneath our feet. Then the process encourages a meeting with yourself: the discovery of whatever is held beneath our awareness with all the unconscious conditioning keeping you from the fullest expression of your authentic being.


Having a look at ‘self’ is complemented by being witnessed by others. This leads to a sharing of our common humanity. Looking within needs the companion of sharing with others; the *I – Thou* that connects us with each other. This is exactly what we are called upon to practice at this time: to be present with each other, simply listening to someone else without trying to ‘fix’ or offer advice when it has not been asked for. Are these not things you have experienced within the workshops? Let us put that into practice not only with those who have similar experience but with everyone: a neighbour, shop keepers, postal workers… anyone who may be feeling afraid or frustrated. Listen to them, offer them the space you would wish for… and we will come together.


There is a further, perhaps more vital, aspect that we need to open to. When a group is grounded - each individual within him/ herself and open to each other - then an energy is encouraged. What I call a healing field becomes evident. This field of energy is created from of all the ‘presences’ in connection. What emerges is a field that is wider and deeper than any individual, It is greater than the sum of all the parts. Whenever this happens, this phenomenon is perceived by the whole group. Remarkably for a group experience, each person has a sense of their own personal connection with this greater energy. At these moments the *I* and *Thou* are no longer separate, and the *I* and *We* are not in opposition. With such moments there is no need to be against anything because everything has a place, much like an orchestra with many instruments playing… all in tune and all hearing the same rhythms and sounds that includes all.


You are not alone. We are all in this together.


I ground myself through various practices, some active, some quiet though all meditative. This is the first step: to ground within ourselves. This naturally flows into a feeling of inner spaciousness. When something comes up, can I be *with* and not against whatever it is arising? Be open to ‘not knowing’ rather than reacting in a knee-jerk manner, trusting in a deeper wisdom to come through.


Every illness carries the keys to wellness. Too long we have been seeing the world in fragments. This corona virus brings us together as it reaches out and touches every one of us. Let us respond by listening, by ‘not knowing’ and being willing to learn.


I open myself to whatever wants to come through, to whatever wants to happen, for the highest good of All.

Du Bist Nicht Allein


Wir leben in einer Zeit des schnellen Wandels. Was wir für selbstverständlich hielten und was wir über unser Leben verstanden haben, ist heute nicht mehr dasselbe wie noch vor einigen Wochen. Dieses Virus (Covid-19) stellt unsere alten Wahrnehmungen in Frage. Was wir als „normal“ akzeptiert haben, wird jetzt zur Herausforderung. Vielleicht sehen wir erst durch eine Pandemie, die jeden einzelnen Menschen auf dem Planeten erreicht, wie eng wir alle miteinander verbunden sind und wie zerbrechlich unser derzeitiges System tatsächlich ist. Ich glaube, wir werden gebeten, uns unserer Menschlichkeit zu stellen, ganz einfach, weil wir unserer Sterblichkeit gegenüberstehen, nicht nur als Individuum, sondern als Kollektiv. Der Planet, diese schöne Erde, die uns alle trägt, schickt uns einen Weckruf.


Wir haben erwartungsvoll darauf gewartet, dass diese Änderung eintritt, und anscheinend war sie immer gleich um die Ecke. Jetzt hat das kleinste unter uns, ein Virus, eine Weltanschauung durchdrungen, die nicht nachhaltig ist. Das „Ich-zuerst“-Denken, das so viel von unserem Leben durchdringt, offenbart jetzt seine Grenzen und die fundamentale Unwahrheit, dass wir getrennt sind, wird sichtbar.


Wir sind nicht getrennt; Wir sitzen alle im selben Boot.


Zu diesem Zeitpunkt fühle ich meine Verletzlichkeit. Ich bemerke, dass alte Verteidigungsstrukturen auftauchen; sie flehen um meine Aufmerksamkeit. Schatten winken wie Sirenenrufe; Sie bieten nichts als Kontraktion und uraltes Leiden. Die Antwort ist nicht, sie wegzuschieben, zu ignorieren oder sogar zu versuchen, sie zu „reparieren“. Vielmehr werde ich gebeten, vollständiger zu erfahren, als ob ich - wir alle - gebeten werde, vollständiger menschlich zu werden.


Während diese Welle mich durchströmt, wird mir bewusst, dass ich nicht wirklich so alt bin wie ich bin. Keiner von uns ist es. Du bist nicht 20 oder 30 oder 50 oder was auch immer dein chronologisches Alter ist. Du bist tausende und abertausende von Jahren alt. Wir stammen von uralten Völkern ab. Unser Körper besteht aus Teilchen, die seit den Anfängen unseres Universums existieren. Wir sind aus dieser Erde gemacht. Und in unserem Körper haben wir die Erinnerungen und die Widerstandsfähigkeit einer langen Geschichte des Überlebens, des Wachstums und der Blüte.


Die Verletzlichkeit und Hilflosigkeit, die ich fühle, werden zu einem Anreiz, sich dem zu öffnen, was durchkommen will. Dies ist nicht so paradox, wie es auf den ersten Blick aussehen mag. Mir scheint, wir sind im Fluss und jetzt schwimmen wir. Die Strömung ist zu stark, um sich am Ufer festzuhalten. Welche Wahl bleibt also? Was wir erkennen müssen, ist, dass wir zusammen schwimmen können. Das ist unsere Herausforderung. Das haben wir früher auch schon getan; Das ist es, worum wir jetzt gebeten werden: zusammenzukommen, um zu erkennen, was wir gemeinsam haben, anstatt uns auf das zu konzentrieren, was uns trennt. Dies ist kein Sprint ins Ziel; Wir müssen eine längere Sichtweise haben. Zusammen sind wir belastbar; Die Evolution hat uns gezeigt, dass es die stärkste Gruppe ist, die überlebt, indem sie sich verändert und weiterentwickelt. Die fitteste Gruppe, nicht die fitteste Person.


Du bist nicht allein. Wir sitzen alle im selben Boot.


Wir teilen diesen Planeten nicht nur mit anderen Menschen, sondern auch mit Tieren, Pflanzen, Pilzen, den Steinen und Mineralien, auf denen wir stehen, mit allem Leben. Wir haben keine andere Wahl, als uns der Präsenz zu öffnen, die alles, was * ist * - und alles, was sein kann, durchdringt und einhüllt. Unsere Zukunft entfaltet sich genau von diesem Moment an. Was wir jetzt in uns behalten, wird zur Matrix für das, was kommen wird. Dieser Moment birgt das Potenzial, all das Trauma zu heilen, das unser Nervensystem nicht entladen konnte, unabhängig davon, ob dieses Trauma aus diesem Leben stammt, das Du erlebst, oder aus dem Trauma früherer Generationen. Dies ist die Zeit, um Licht auf den Schatten zu werfen, sei es Deine persönliche Konditionierung oder Dein ererbtes Leiden, bei dem der Schmerz unbewusst von Generation zu Generation weitergegeben wird. Jetzt ist die Zeit gekommen, diese Schatten bewusst zu machen. Treibt uns dieser Virus nicht dazu an?


Gemeinsam können wir uns auf einen kreativen Akt einlassen, bei dem jeder seine Rolle spielt. Wir können dies durch die Kraft der Präsenz tun. Wenn Du den Fokus Deiner ungeteilten Aufmerksamkeit auf das Verborgene richtest, ist es so, als ob Du einen Eiswürfel in der Hand hältst. Zuerst ist das Eis kalt und hart mit scharfen Kanten, aber das Licht Deiner Präsenz ist wie die Wärme Deiner Hand, die das Eis schmilzt, bis nur noch ein Wassertropfen übrigbleibt, der bald verdunstet. Vertraue auf Deine angeborene Fähigkeit, Energie zu transformieren. Es ist etwas, das Du jeden Moment des Tages tust und alles, was in den Körper aufgenommen wird, in Kraftstoff und Nahrung umwandelst.


Wir können "gehaltene" Energie - Trauma - mit der einfachen, aber enorm mächtigen Fähigkeit transformieren, indem wir unsere Aufmerksamkeit fokussieren. Wenn diese Aufmerksamkeit durch Präsenz erbracht wird, tritt eine heilende Handlung ein: Wenn ein „gütiger Beobachter“ nicht nur das schätzt, was er wahrnimmt, sondern auch verkörpert und verbindet. Das ist Mitgefühl.


Immer wieder sehe ich in unseren Workshops den gleichen Prozess: die Aktivierung der heilenden Präsenz. Zuerst müssen wir in unseren Körpern, in dem Raum, den wir einnehmen, und mit der Erde unter unseren Füßen uns erden. Dann ermutigt der Prozess zu einem Treffen mit sich selbst: Die Entdeckung dessen, was sich unter unserem Bewusstsein befindet, mit all der unbewussten Konditionierung, die Dich vom vollen Ausdruck Deines authentischen Wesens abhält.


Ein Blick auf das „Selbst“ wird ergänzt, wenn man von anderen gesehen wird. Dies führt zu einem Teilen unserer gemeinsamen Menschlichkeit. Das Schauen nach innen braucht den Begleiter des Teilens mit anderen; das * Ich - Du *, das uns miteinander verbindet. Dies ist genau das, was wir zu diesem Zeitpunkt üben müssen: miteinander präsent zu sein, einfach jemand anderem zuzuhören, ohne zu versuchen, „zu reparieren“ oder Ratschläge zu geben, wenn dies nicht verlangt wurde. Sind das nicht Dinge, die Du in den Workshops erlebt hast? Lass uns das nicht nur mit denen in die Praxis umsetzen, die ähnliche Erfahrungen haben, sondern mit allen: einem Nachbarn, Ladenbesitzern, Postangestellten ... jedem, der Angst oder Frustration hat. Höre ihnen zu, biete ihnen den Raum, den Du Dir wünschen würdest, ... und wir werden zusammenkommen.


Es gibt einen weiteren, vielleicht wichtigeren Aspekt, dem wir uns öffnen müssen. Wenn eine Gruppe geerdet ist - jeder Einzelne in sich und offen für einander -, wird eine Energie gefördert. Was ich „Healing Field“ nenne, wird deutlich. Dieses Energiefeld entsteht aus allen damit verbundenen „Präsenzen“. Was dabei herauskommt, ist ein Feld, das breiter und tiefer ist als jedes Individuum. Es ist größer als die Summe aller Teile. Wann immer dies geschieht, wird dieses Phänomen von der gesamten Gruppe wahrgenommen. Bemerkenswert für eine Gruppenerfahrung ist, dass jeder Mensch ein Gefühl für seine persönliche Verbindung mit dieser größeren Energie hat. In diesen Momenten sind das * Ich * und * Du * nicht mehr getrennt, und das * Ich * und * Wir * sind nicht in Opposition. In solchen Momenten muss man nicht gegen irgendetwas sein, denn alles hat seinen Platz, ähnlich wie ein Orchester mit vielen Instrumenten… alle im Einklang und alle hören die gleichen Rhythmen und Klänge, die alle miteinschließen.


Du bist nicht allein. Wir sitzen alle im selben Boot.


Ich erde mich durch verschiedene Praktiken, einige aktiv, einige ruhig, aber alle meditativ. Dies ist der erste Schritt: uns in uns selbst zu erden. Dies führt natürlich zu einem Gefühl innerer Geräumigkeit. Wenn etwas auftaucht, kann ich * mit * sein und nicht gegen das, was sich daraus ergibt? Sei offen für „Nichtwissen“, anstatt ruckartig zu reagieren, und vertraue darauf, dass eine tiefere Weisheit durchkommt.


Jede Krankheit trägt den Schlüssel zum Wohlbefinden. Zu lange haben wir die Welt in Fragmenten gesehen. Dieses Coronavirus bringt uns zusammen, während es jeden von uns berührt. Lass uns antworten, indem wir zuhören, nicht wissen und bereit sind zu lernen.


Ich öffne mich für alles was durchkommen möchte, für alles was geschehen möchte, zum höchsten Wohl aller.

CONTACT US

Body Resonance® is a European Community Trade Mark Reg. No. 011338456
© 2007 David Crean

  • Facebook Channel
  • YouTube Channel