• David Crean

The Gathering

On the last weekend of June, 2019, a number of us came together to celebrate all our connections: within our own community as well as all those other communities that touch our lives. We stayed at the wonderful Stoderhof Hotel in Hinterstoder, and were well taken care of – thank you Ricky and Gudrun.


The theme for this Gathering was ‘Conscious Community: a time to celebrate and nurture our relationships’.


We walked through the forest, with the high mountains and a steep cliff face towering above us, until we came to the source of a river. The water seemed to rise gently out of the ground next to a large boulder, yet within 20 meters downstream the water rushed in a torrent. This was a powerful place: the peace of the glade in which the water rose silently from the ground underscored the power of the rapids a short distance away.


Here we made offerings. Each person brought something that was significant for them and laid it on the rock next to the rising pool. In a short while the rock was covered in a collage of flower petals, small stones, twigs, cocoa powder and sand from a distant desert. The cacao was a gift from our youngest member, 2 year old Rafael, who annointed his offering with water from a small watering can he had also brought for his part in the ritual. Lenni, the dog, enjoyed licking this unexpected treat.


We made ‘space’: there was room for us all and together we welcomed whatever ‘wanted to come through’. I am grateful for our time together.





The Gathering

Am letzten Juniwochenende kamen einige von uns zusammen, um all unsere Verbindungen zu feiern: innerhalb unserer eigenen Gemeinschaft sowie all jener anderen Gemeinschaften, die unser Leben berühren. Wir waren im wunderschönen Stoderhof Hotel in Hinterstoder und wurden gut betreut - vielen Dank an Ricky und Gudrun.

Das Thema dieses Treffens war "Bewusste Gemeinschaft: eine Zeit, um unsere Beziehungen zu feiern und zu pflegen".

Wir gingen durch den Wald mit den hohen Bergen und einer steilen Klippe, die über uns aufragte, bis wir zur Quelle eines Flusses kamen. Das Wasser schien neben einem großen Felsbrocken sanft aus dem Boden zu steigen, doch 20 Meter flussabwärts strömte es in Strömen. Dies war ein mächtiger Ort: Die Ruhe der Lichtung, in der das Wasser lautlos aus dem Boden stieg, unterstrich die Kraft der Stromschnellen in einiger Entfernung.

Hier machten wir Opfergaben. Jeder brachte etwas Bedeutendes mit und legte es auf den Felsen neben dem aufsteigenden Becken. Kurz darauf war der Felsen mit einer Collage aus Blütenblättern, kleinen Steinen, Zweigen, Kakaopulver und Sand aus einer fernen Wüste bedeckt. Der Kakao war ein Geschenk unseres jüngsten Mitglieds, des 2-jährigen Rafael, der sein Opfer mit Wasser aus einer kleinen Gießkanne salbte, die er auch für seinen Teil des Rituals mitgebracht hatte. Lenni, der Hund, genoss es, diesen unerwarteten Leckerbissen zu lecken.

Wir haben „Raum“ geschaffen: Es gab Platz für uns alle und wir haben gemeinsam begrüßt, was auch immer „durchkommen wollte“. Ich bin dankbar für unsere gemeinsame Zeit.

CONTACT US

Body Resonance® is a European Community Trade Mark Reg. No. 011338456
© 2007 David Crean

  • Facebook Channel
  • YouTube Channel