• David Crean

What’s Really Going On?

Updated: Feb 7, 2019


Some observations on the effect of family and caregivers on individual health issues


Most people think of therapy in the following way: a session or course of sessions consisting of a one-to-one interaction between therapist and client in which the therapist calls on his/ her training and expertise to meet the challenge presented by the client. During each session the therapist employs various techniques and perhaps offers remedial exercises for the client as ‘homework’ until the next session.


At face value, you might agree: this exactly describes the client-therapist relationship. And yet there is a basic limitation with this viewpoint, something missing. When we look more closely we can see that there are some key assumptions – hidden baggage – within this scenario that have a profound effect on the nature and efficacy of treatment.


Ingrained in our thinking is a belief that illness, including any physically disabling challenge – whether to ourselves or someone we know – is fundamentally wrong and must be cured, ‘got over’ as quickly as possible. Concurrent with this unconsciously held belief is the idea that the client’s issues are discrete – disconnected not only from the client themselves but from everything else, in particular the client’s significant relationships.


The therapist who holds the view of illness or physical challenge as something simply to be eradicated is likely to have the perspective that the client ‘has a problem’ and, whatever the problem is, it is distinct and separate from anything else. From this doubly distancing separation the therapist will no doubt assume it is up to him/ her to ‘fix’ whatever the problem is. Quite unconsciously they find themselves treating people as if they were auto mechanics working on a car engine. If you think this has not happened to you, then ask yourself: how often have you thought of a client framed in terms of their presenting challenge – for example my stroke patient, my stutterer, and so on?


You might now be asking: what’s wrong with thinking about a client in such terms?

Whenever we identify someone in the way I have described, we are in danger of creating separation that is not helpful for the client. It robs a person of an essential healing tool which is their sense of feeling connected.


Consider, if you as a therapist hold the thought that your client has a problem that is separate from anything else, you are sending a powerful message. The client is likely to think of their challenge in the same way – as something separate within him/ her that needs to be ‘fixed’. It is then only a short step for the thought to arise that it is the person who needs ‘fixing’ and from there the idea of the person somehow ‘being wrong.’


Of course the therapist needs to know why a client has come for treatment in the first place, so it is natural to enquire into whatever the problem might be. If a practical solution is readily available so much the better. However when the issue goes beyond the mechanical, things are not so easily resolved.


I do not wish to give the impression that techniques and exercises are not important. They are and they help. However if treatment consists of only functional work presented as a one-way direction from therapist to client, results will necessarily be limited. There are wider issues to be considered.


A Body Resonance perspective


Imagine a universe in which everything is interconnected – a view almost inescapable given the discoveries in quantum physics over the last century. When we view life, health and disease as a network phenomenon then illness or physical challenge is not an event that exists in isolation as it impacts on more than just the person who is affected by the difficulty.


This means we cannot separate ourselves from whatever process might be taking place, either our own or a client’s, because we are part of a continuum in which everything is connected. Some of these connections have effects which are not so easily recognized. For example, the effect of an observer on the outcome of an experiment – first posited by Heisenberg (1) – which raises the question about the impossibility of being wholly objective. Or the understanding that this continuum includes not only our – and our client’s – present environment but also what is perceived as the past: the experiences, ideas and actions of all those who came before. Bert Hellinger’s Family Constellation work on systemic family problems has a great deal to offer on this topic. (2)


Given this viewpoint, disease or physical challenge becomes something more than simply a change in biological structure and functioning. The norm in current scientific medical thinking attempts to reduce the human experience to a clinical diagnosis; this disregards a host of contributing factors to any issue. Surely, a more comprehensive approach is called for – one that includes not only biology but also social and psychological influences.


In a previous article for Logo Thema magazine (2/2010) I wrote that the ability of a therapist to connect with his/ her client and the client’s sense of being ‘seen’ and valued as a person, quite apart from whatever challenge they may present, provides the greatest encouragement for significant and lasting change. From a Body Resonance perspective we do not treat the client as if they existed in isolation, we must also take into account the effect of those people who are the client’s support in everyday life – the client’s family and other relationships.


“The illness experience… is always culturally shaped.” - Arthur Kleinman, The Illness Narratives

Each of us is connected to other people in so many ways: through family and friends, at school or work. And these relationships influence us in ways that are not always obvious. We are all conditioned by family, school, friends, church and so on. This conditioning is like a cultural code that informs us as to how we should conduct our lives, what is okay and what is not, how we should be and a whole range of other ‘shoulds’ and ‘shouldn’ts’.


We have received understanding about a whole range of issues in our lives: things we simply take for granted and don’t question.


One of these cultural conditionings is our relationship with illness, physical challenges and, indeed, with anything that deviates from any ideas of what we consider being ‘normal.’ We are encouraged to view health as the only acceptable state; indeed, how often do we hide disease and death as if it were shameful somehow? As a society we have associated success with eternal youth living on a continent of wellness. We divorce ourselves from the ocean of disease that threatens our stability. Indeed some of us suffer from chronic wellness! Yet, surely health and illness are intimately connected.


As a therapist it is vital to recognize the assumptions you may hold because these directly affect how you are with your clients.


If it is true that the therapist’s assumptions about the client and their disease or physical challenge affect the outcome of therapy, then it is also true that the attitudes and assumptions of those who live with and/ or take care of the client also affect their progress.


“No man is an Island, entire of itself.”- John Donne, Meditations XVII

The effect of family dynamic


When a parent brings their child for therapy, there already exists a dynamic – between parent and child in this case – that affects the outcome of therapy. Perhaps the parent is in fear for their child, or they have a picture in their minds about how their child should be. The parent might be feeling responsible for what is happening, so they feel guilty. They may also be feeling ashamed by their child’s special need or their own feelings of inadequacy.


Undoubtedly these conflicting emotions are the source of a great deal of frustration and cause stress. The stress may be high enough that it interferes with the parent’s ability to listen to and connect with their child. In fact the very picture the parent holds for their child might be what is in the way of the child’s progress. The parent who is stressed in this way wants more exercises for their child; they might even seek out different therapists so that the child becomes engaged in a never-ending round of therapy sessions in a feverish desire to achieve the outcome that will mean the parent can rest in a certainty of not having to feel guilty. The child, of course, needs time to develop. And what will assist their development is not so much ‘doing’ but rather connecting on an emotional level.


I would argue that an affective dynamic exists in all cases whether child or adult. Consider the stroke patient: is he/ she not affected by what is happening at home with their spouse? Anyone who has suffered a stroke is not the same person they were before; their loss of physical abilities impacts on how they see themselves and this can be the cause of great suffering. They struggle not only with a loss of function but also their loss – real or perceived – of connection with family, friends, work colleagues, etc. Add to this the pressure of meeting the expectations – again, real or perceived – of family and/ or caregivers (who are most often a spouse or family member).


Including the care-giver


I am sure you recognize the situation I am describing. In my own experience I have noted that unless the parents and/ or family/ care-givers are included and valued for their struggles, there is much less chance of a breakthrough for the client.


The following examples from my practice illustrate this point:


Recently I saw a 9 year old girl who was brought by her mother because of panic attacks. It had got to the point where her fear of being abandoned included breaking out into a sweat and her heart racing when she heard her father simply picking up his keys on his way out the door to work. I ascertained that there had been no change in living circumstances, no change in work patterns, no trauma or anything that might indicate a source of the panic attacks. The girl said to me, “I know it’s not real but I still feel it the same.” The use of this language struck me because it sounded more like her mother’s words than the child’s. She was clearly a very bright person with a highly creative imagination, much like her mother.


Some time after the treatment I saw the mother and asked how her daughter was managing her panic attacks. It seemed as if there was an improvement which I was delighted to hear but it was what the mother said that struck me most. She said, “When you told my daughter that it was not unusual for kids at her age to have these kinds of fear, my daughter looked at me and I could see it was a relief for her – just knowing there were other people who had the same problems.” The mother continued by saying that she realized in that moment how much pressure she had been exerting on her daughter. “I saw her through your eyes and somehow felt it was going to be okay.” It occurred to me that what she meant was that it was going to be okay for her – quite apart from her daughter. This was the breakthrough: the parent’s recognition of the pressure they were exerting on their beloved daughter allowed them to take a step back and connect with her on an emotional level. Feeling connected at this deeper level, the child’s fear of abandonment was reduced.


In another case I was asked to treat a ten year old boy who, at the age of eight, had been diagnosed with idiopathic juvenile scoliosis. What was unusual for me in this case was that during the time I treated the boy, I also had occasion to treat a large number of the family members. This included the boy’s sister, both parents, grandparents on both sides, and even several cousins, aunts and uncles. The more I came into contact with the boy’s extended family, the clearer it became to me how much focus there was on the boy’s scoliosis. Every time I treated any family member, their first words at each session were expressions of what a terrible affliction it was for the boy. “I hope he is going to be alright,” they would say and each time I heard these words I could also hear their subtext which was that they were sure he wouldn’t be. It seemed as if the one thing the whole family agreed on was that the boy had an awful affliction that, somehow, had to be borne by the whole family.


When I first met him at nearly ten years old, he was under almost constant control by whichever family member was with him. He was restricted from behaving in any way that might be considered usual for any other ten year old. When I asked him why he didn’t run around with other children he replied that it was dangerous. When I asked him why he thought so, he said, “Because of my scoliosis. If I fall then I’ll break my back.”


The more I talked to him the more he told me about what he couldn’t do because of his scoliosis. His whole life seem to be centered around corrective therapies. His parents had consulted literally dozens of orthopedic surgeons, physiotherapists and healers of every stripe from all over Europe.


It would be fair to say that much of the parents’ motivation was a sincere effort to help their son, but also much was motivated by frustration and guilt. Both parents expressed to me that they feared for what their son might say to them when he had grown to adulthood. Their expectation was that he would be angry with them and blame them for not having helped him, for having done the wrong thing, for not having done enough. What they couldn’t perceive was how their fear and frustration was transmitted to their son, how much pressure he had to bear with his whole family’s narrative about his ‘affliction.’


The greatest challenge in this situation was to help the family let go of their expectations and fears about what might or might not be possible for the boy; to help them recognize their own biases about what they thought was happening as opposed to what was actually occurring. The more that individual family members let go of their own fears, the less the boy identified his curved spine as an impediment to his life, and the more his treatment progressed successfully.


“Soul is a force… [that] transcends our body and unites us with other people, for instance with our family. The family behaves as if it had a soul of its own [and] is directed by that soul and is united by that soul.”- Bert Hellinger (Holding Love Seminar, Sedona)

A dynamic relationship


The traditional medical scientific view assumes that the physical body is an isolated self-contained unit. Yet clearly the children in the above examples are anything but independent of the influence of their family and others. It would be more accurate to suggest that the body is in dynamic relationship with all other bodies through actual physical exchange – a biopsychosocial exchange that we could describe as a ‘biodance’.


If we are not separate, cannot be, it is necessary to acknowledge the impossibility of being wholly objective. Quite clearly there is a correlation between how we think and feel about an illness or physical difficulty and the outcome of any therapy.


And if we, as therapists, are to make connections as a way to create ‘space’ needed for healing growth, then we do so by including our subjectivity. We can be aware of our projections, our judgments and stories about how we think things are. This simple awareness can soften and open us to something deeper we had not noticed before.


More importantly, perhaps, we can help the families become aware of their own narratives and limiting beliefs. What greater support for your client could there be than helping their caregivers understand what the difficulty is, what it might feel like not to be able to speak for example?

After all, support from family/ caregiver is integral to any client’s health and wellness.


In every treatment there is an implicit challenge: that is, being able to recognize how you as a therapist – or your client and their care-giver(s) – participate in what is happening beneath the presenting difficulty. Exactly how are you – or they – helping or hindering your client’s healing process?


Citations:

1) Heisenberg: Uncertainty Principle postulated in 1927. From this principle emerges the recognition of the effect of the observer on any experiment. 2) Hellinger, B. (2003). Peace begins in the soul: Family constellations in the service of reconciliation (C. Beaumont, Trans.). Heidelberg, Germany: Carl-Auer-Systeme Verlag.


Article first appeared in LogoThema magazine January 2012 PDF 1.5M



Was ist denn da im Gange?



Einige Beobachtungen zum Einfluss von Familie und Pflegepersonen auf die individuelle Gesundheit


Die meisten Menschen haben folgende Vorstellung von Therapie: eine Einzelsitzung oder eine Serie von Behandlungen in der äußeren Form einer Eins-zu-eins-Interaktion von Therapeut und Klient, in welcher der Therapeut sich auf seine Erfahrung und Fachkenntnis beruft um dem vom Klienten präsentierten Thema zu begegnen. Während jeder Sitzung wendet der Therapeut unterschiedliche Techniken an und bietet bis zur nächsten Sitzung dem Klienten eventuell Übungen als ‚Hausaufgabe’ an.


Unbesehen könnte man zustimmen: dies beschreibt exakt die Klient-/Therapeut-Beziehung. Und doch gibt es mit diesem Zugang eine wesentliche Beschränkung; etwas, das fehlt. Bei näherer Betrachtung können wir erkennen, dass es in diesem Szenario einige Schlüsselannahmen – verstecktes Gepäck – gibt, die einen tiefgreifenden Einfluss auf die Qualität und die Effektivität einer Behandlung haben.


In unserem Denken ist der Glaube tief verankert, dass Krankheit, einschließlich jeder anderen physischen Einschränkung – egal ob bei uns selber oder bei uns bekannten Menschen – grundsätzlich falsch ist und geheilt werden muss; ‘drüber hinwegkommen’ so schnell wie möglich. Gleichzeitig mit dieser unbewusst innewohnenden Überzeugung besteht der Gedanke, dass die Angelegenheit des Klienten für sich eigenständig existiert – nicht nur vom Klienten selbst separiert, sondern auch von allem anderen, speziell von seinen maßgeblichen Beziehungen.


Ein Therapeut, der Krankheit oder eine andere physische Herausforderung als etwas betrachtet, das schlichtweg beseitigt werden muss, wird wahrscheinlich auch der Ansicht sein, der Klient habe ‘ein Problem’ und – was immer dieses Problem ist – es getrennt und gesondert von allem anderen existiert. Von dieser zweifachen Abtrennung aus wird der Therapeut ohne Zweifel annehmen, dass es an ihm ist, zu ‚reparieren’ was immer dieses Problem ist. Ziemlich unbewusst finden sie sich im Behandeln von Menschen als wären sie Automechaniker, die an einem Automotor arbeiten. Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihnen das nicht passiert ist dann fragen Sie sich selbst: wie oft haben Sie an einen Klienten in Termini seines präsentierten Problems gedacht – z.B. mein Schlaganfallpatient, mein Stotterer, usw.?


Sie könnten nun fragen was an dieser Denkweise gegenüber einem Klienten falsch sein soll.


Wann immer wir jemanden auf diese Art und Weise erfassen, laufen wir Gefahr, einen für den Klienten wenig hilfreichen Zustand der Getrenntheit zu erschaffen. Dies beraubt die Person eines wichtigen Heilungswerkzeugs, nämlich ihres Gefühls des ‚In-Verbindung-seins’.


Bedenken Sie, dass Sie als TherapeutIn mit dem Gedanken, Ihr Klient habe ein von allem anderen gesondert existierendes Problem, eine kraftvolle Botschaft senden. Der Klient wird wahrscheinlich über seine Angelegenheit dasselbe denken – als etwas in ihm Abgesondertes, das es ‚zu reparieren’ gilt. Von hier weg ist es dann nur ein kurzer Schritt zu dem Gedanken, dass es die Person sei, die zu ‚reparieren’ ist und darüber weiter zu der Vorstellung, dass diese Person irgendwie ‚falsch’ sei.


Selbstverständlich ist es für einen Therapeuten bei der ersten Konsultation notwendig zu erfahren, warum ein Klient zu einer Behandlung kommt und fraglos wird eine gründliche Exploration der Problematik stattfinden. Ist eine geeignete Lösung gleich verfügbar, umso besser. Geht die Angelegenheit allerdings über das Mechanische hinaus, wird eine Veränderung nicht so leicht zu erreichen sein.


Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, dass Techniken und Übungen nicht wichtig wären. Sie sind es und sie helfen. Bleibt eine Behandlung allerdings nur auf der Ebene funktioneller Arbeit, die als Einbahnstraße vom Therapeuten zum Klienten geschieht, werden die Ergebnisse notwendigerweise beschränkt bleiben. Es gibt breiter gefächerte Aspekte, die Berücksichtigung finden sollen.


Der Zugang von Body Resonance


Stellen Sie sich ein Universum vor, in dem alles miteinander in Verbindung steht – eine Sichtweise, die nahezu zwangsläufig durch die Entdeckungen der Quantenphysik des letzten Jahrhunderts vorgegeben ist. Wenn wir das Leben, Gesundheit und Krankheit als ein Netzwerkphänomen betrachten, dann ist Krankheit oder eine andere physische Herausforderung kein unabhängig existierendes Ereignis, da sie auf mehr als die betroffene Person Einfluss hat.


Das heißt, wir können uns selbst nicht von einem stattfindenden Prozess – sei es nun unser eigener oder der des Klienten – distanzieren, da wir Teil eines Kontinuums sind, in dem alles miteinander verbunden ist. Einige dieser Verbindungen haben Auswirkungen, die nicht so leicht erkennbar sind. Zum Beispiel – wie Heisenberg (1) als erstes postulierte – den Einfluss eines Beobachters auf das Ergebnis eines Experiments, wodurch die Frage bezüglich der Unmöglichkeit völliger Objektivität in den Raum gestellt wurde. Oder das Erkennen, dass dieses Kontinuum nicht nur unsere – und unserer Klienten – gegenwärtige Lebenswelt mit einschließt, sondern auch das, was wir als Vergangenheit verstehen: die Erfahrungen, Vorstellungen und Handlungen all derer, die vor uns kamen. (Bert Hellingers Familienaufstellungsarbeit als Zugang zu systemischen Familienproblemen leistet zu diesem Thema einen wesentlichen Beitrag. (2)


Unter diesem Blickwinkel ist Krankheit oder eine andere physische Herausforderung etwas umfassender als eine simple Veränderung der biologischen Struktur oder Funktion. Die derzeitige Norm medizinisch-wissenschaftlichen Denkens versucht, die menschliche Erfahrung auf eine klinische Diagnose zu reduzieren; damit werden eine Menge an beitragenden Faktoren zu jedwedem Sachverhalt übersehen. Unzweifelhaft ist ein umfassenderer Zugang erforderlich – einer, der nicht nur die biologische Seite, sondern auch die sozialen und psychologischen Einflüsse mit einbezieht.


In einem früheren Artikel für LogoThema (2/2010) schrieb ich, dass die Fähigkeit des Therapeuten, mit dem Klienten in Kontakt zu gehen und das Gefühl des Klienten, ‘gesehen’ und als Person geschätzt zu sein – unabhängig von der Herausforderung, die er auch immer präsentieren mag – die größte Unterstützung für eine signifikante und dauerhafte Veränderung zu sein verspricht. Aus der Sichtweise von Body Resonance behandeln wir Klienten nicht, als seien sie isolierte Wesen, sondern wir berücksichtigen auch diejenigen Menschen, die das tägliche Unterstützungssystem darstellen – die Familie und weitere Bezugspersonen.


“(Die) Krankheitserfahrung… ist immer kulturell gefärbt.” Arthur Kleinman, The Illness Narratives

Jeder von uns ist auf so vielfältige Weise mit anderen verbunden: durch Familie und Freunde, in der Schule oder in der Arbeit. Diese Beziehungen beeinflussen uns in nicht immer offensichtlicher Art und Weise. Wir alle sind durch Familie, Schule, Freunde, Kirche usw. geprägt. Diese Konditionierung ist wie ein kultureller Code der uns darüber unterrichtet, wie wir unser Leben führen sollen, was in Ordnung ist und was nicht, wie wir sein sollten und über eine weitere breite Palette von ‚sollte’s’ und ‚sollte nicht’s’.


Wir haben ein großes Wissen um eine ganze Palette an Themen in unseren Leben erreicht; Dinge, die wir einfach als selbstverständlich hinnehmen und gar nicht mehr hinterfragen.


Eine dieser kulturellen Konditionierungen ist unser Zugang zu Krankheit, physischen Herausforderungen und eigentlich zu allem, was nicht unserer Vorstellung von ‘normal’ entspricht. Wir werden dazu angehalten, Gesundheit als einzig akzeptablen Zustand zu betrachten; und tatsächlich, wie oft verstecken wir Krankheit und Tod als wäre dies irgendwie schambesetzt? Als eine Gesellschaft haben wir Erfolg mit immerwährender Jugend – lebend auf einem Kontinent der Gesundheit – gleichgesetzt. Wir trennen uns selbst von dem Ozean der Krankheit, der unsere Stabilität bedroht. Ja, tatsächlich leiden einige von uns an chronischer Gesundheit! Doch Gesundheit und Krankheit sind zweifellos eng miteinander verbunden.


Als Therapeut ist es von entscheidender Bedeutung, die Annahmen zu erkennen, die Sie vielleicht in sich halten, da diese einen direkten Einfluss auf die Art des Kontakts mit Ihrem Klienten haben.


Wenn dies stimmt und die Annahmen des Therapeuten über den Klienten und seine Krankheit oder physische Herausforderung das Ergebnis der Therapie beeinflussen, dann ist es auch wahr, dass die Haltungen und Annahmen derer, die mit dem Klienten leben und/oder für ihn sorgen ebenfalls einen Einfluss auf seine Entwicklung haben.


“Niemand ist eine Insel ganz für sich.” John Donne, Meditations XVII

Der Einfluss der Familiendynamik


Wenn ein Elternteil sein Kind zur Therapie bringt, existiert bereits eine das Ergebnis der Therapie beeinflussende Dynamik – in diesem Fall zwischen dem Elternteil und dem Kind. Vielleicht sind die Eltern in Sorge um das Kind oder sie haben eine Vorstellung davon, wie das Kind zu sein hätte. Sie könnten sich für das, was passiert, verantwortlich fühlen und so vielleicht Schuld empfinden. Sie könnten sich auch wegen der speziellen Bedürfnisse ihres Kindes schämen oder wegen ihres eigenen Gefühls von Unzulänglichkeit.


Zweifellos sind diese konfliktbehafteten Emotionen die Quelle einer Menge an Frustration und verursachen Stress. Dieser Stress könnte hoch genug werden, so dass er die Fähigkeit der Eltern, ihrem Kind zuzuhören und mit ihm in Verbindung zu sein, beeinträchtigt. Tatsächlich könnte ebendieses Bild der Eltern über ihr Kind es sein, das seinem Fortschritt im Wege steht. Der Elternteil, der in dieser Weise gestresst ist möchte mehr Übungen für das Kind; er wird vielleicht sogar verschiedene Therapeuten aufsuchen, wodurch das Kind in einen niemals endenden Kreislauf an Therapiesitzungen gerät; in einer fieberhaften Sehnsucht das Ergebnis zu erreichen, das bedeuten würde, die Eltern können in der Sicherheit eines sich-nicht-schuldig-fühlen-Müssens ruhen. Ein Kind braucht natürlich Zeit um sich zu entwickeln. Und was seine Entwicklung unterstützt ist nicht so sehr das ‚Tun’, sondern vielmehr die Verbindung auf emotionaler Ebene.


Ich würde sagen, dass eine gefühlsgeprägte Dynamik in jedem Fall besteht, ob es sich nun um ein Kind oder um einen Erwachsenen handelt. Betrachten Sie einen Schlaganfallpatienten: wird er nicht von den Geschehnissen mit seinem Ehepartner zu Hause beeinflusst? Niemand, der einen Schlaganfall erlitt ist dieselbe Person wie davor; der Verlust an physischen Fähigkeiten beeinflusst sein Selbstbild, was die Ursache für großes Leid sein kann. Sie kämpfen nicht nur mit ihrem Verlust an Funktionen sondern auch mit ihrem – realen oder empfundenen – Verlust einer Verbundenheit zu ihrer Familie, Freunden, Arbeitskollegen, etc. Dazu kommt noch der Druck von wahrgenommenen Erwartungen – wiederum real oder empfunden – der Familie und/ oder der Pflegepersonen (die oft der Ehepartner oder Familienmitglieder sind).


“Die Seele ist eine Macht… [die] unseren Körper transzendiert und uns mit aneren Menschen vereint, zum Beispiel mit unserer Familie. Die Familie verhältsich als hätte sie für sich eine Seele [und] wird geleitet durch diese Seele und ist vereint durch diese Seele.” Bert Hellinger (Holding Love Seminar, Sedona)

Die Betreuungsperson mit einbeziehen


Sicherlich kennen Sie die Situation, die ich beschreibe. Meiner Erfahrung nach ist die Chance auf einen Durchbruch des Klienten viel geringer, solange die Eltern und/oder die Familie oder Pflegepersonen nicht miteinbezogen und für ihre Mühen gewürdigt werden.


Folgende Beispiele aus meiner Praxis sollen dies illustrieren:


Kürzlich sah ich ein 9jähriges Mädchen, das von seiner Mutter wegen Panikattacken gebracht wurde. Wir kamen an den Punkt, an dem ihre Angst verlassen zu werden in einen Schweißausbruch und Herzrasen übergeht; und zwar in dem Moment, wenn sie ihren Vater einfach die Schlüssel nehmen hört um für die Arbeit aus dem Haus zu gehen. Ich stellte sicher, dass es keine Veränderung in den Lebensumständen gab, keinen Wechsel von Arbeitsbedingungen, kein Trauma oder irgendetwas, das die Quelle dieser Panikattacken hätte sein können. Das Mädchen sagte zu mir, „Ich weiß, dass es nicht echt ist, aber es fühlt sich gleich an.“ Die Verwendung der Sprache in diesem Satz fiel mir auf, denn es klang mehr nach den Worten ihrer Mutter als nach ihren eigenen. Zweifellos war sie eine sehr aufgeweckte Person mit einer hohen kreativen Vorstellungskraft, ganz so wie ihre Mutter.


Einige Zeit nach der Behandlung traf ich ihre Mutter und fragte sie, wie ihre Tochter nun mit ihren Panikattacken umgeht. Es freute mich zu hören, dass es zu einer Verbesserung gekommen zu sein schien. Doch es war die Aussage der Mutter, die mir besonders auffiel: „Als du meiner Tochter erzähltest, dass es für Kinder ihres Alters nicht unüblich ist, diese Art von Angst zu haben, schaute meine Tochter mich an und ich konnte sehen, was für eine Erleichterung dies für sie war – einfach zu wissen, dass es andere Menschen mit denselben Problemen gibt.“ Die Mutter fuhr fort, dass sie in diesem Moment erkannte, wie viel Druck sie auf ihre Tochter ausgeübt hatte. „Ich sah sie durch deine Augen und irgendwie fühlte ich, dass es gut werden wird.“ Ich denke sie meinte, dass es für sie gut werden wird – abgesehen von ihrer Tochter. Dies war der Durchbruch: das Erkennen der Mutter, wie viel Druck sie auf ihre geliebte Tochter ausgeübt hat, erlaubte ihr, einen Schritt zurück zu gehen und sich mit ihr auf emotionaler Ebene zu verbinden. Sich auf dieser tieferen Ebene verbunden zu fühlen, ließ die Angst des Kindes, verlassen zu werden, sinken.


In einem anderen Fall wurde ich gebeten, einen 10jährigen Jungen zu behandeln, bei dem im Alter von 8 Jahren eine ‚idiopathische juvenile Skoliose’ diagnostiziert wurde. Ungewöhnlich während dieser Zeit seiner Behandlung war, dass ich gleichzeitig die Gelegenheit hatte, mehrere seiner Familienmitglieder zu behandeln; einschließlich seiner Schwester, beider Eltern, die Großeltern beiderseits und sogar einige Cousinen, Tanten und Onkel. Je mehr ich mit der Großfamilie des Jungen in Kontakt kam, umso klarer zeigte sich der starke Fokus der Familie auf die Skoliose des Jungen. In jeder Behandlung eines der Familienmitglieder brachten sie mit ihren ersten Worten zum Ausdruck, welch ein furchtbares Leiden der Junge zu tragen hat. Und jedes Mal wenn sie sagten, „Ich hoffe, er kommt in Ordnung“, konnte ich zwischen den Zeilen hören, dass sie sich sicher waren, dies würde nicht geschehen. Es schien, als wäre sich die gesamte Familie in dem Punkt einig, dass der Junge ein schreckliches Leiden hatte, das von der gesamten Familie irgendwie getragen werden musste.


Als ich ihn das erste Mal traf, war er fast ständig unter Aufsicht eines der vielen Familienmitglieder. Von jedem Verhalten, das für einen 10jährigen eigentlich üblich wäre, wurde er abgehalten. Auf meine Frage, warum er nicht mit anderen Kindern herumlaufe, antwortete er, dies wäre gefährlich. Auf mein weiteres Nachfragen, warum er denn dies denkt, sagte er, „Wegen meiner Skoliose. Wenn ich falle, dann werde ich mir meinen Rücken brechen“.


Je länger ich mit ihm sprach, desto mehr erzählte er, was er wegen seiner Skoliose alles nicht tun könne. Sein ganzes Leben schien rund um korrektive Therapien zentriert zu sein. Seine Eltern haben tatsächlich Dutzende von orthopädischen Chirurgen, Physiotherapeuten und Heilern jeglicher Couleur in ganz Europa aufgesucht.


Fairerweise soll hier angemerkt werden, dass der Großteil der elterlichen Absicht ein ernsthaftes Bemühen war, ihrem Sohn zu helfen. Doch waren als dahinter liegende Motivation ebenso viel Frustration und Schuldgefühl zu finden. Beide Elternteile äußerten mir gegenüber, dass sie sich vor dem fürchten, was ihr Sohn ihnen wohl als Erwachsener sagen wird. Sie erwarteten, dass er auf sie wütend sein und sie dafür beschuldigen wird, ihm nicht geholfen zu haben, die falschen Dinge und nicht genug getan zu haben. Was sie nicht wahrnehmen konnten war, wie sich ihre Angst und Frustration auf ihren Sohn übertrug; wie viel Druck er, durch diese von der ganzen Familie erzählten Geschichte über sein ‚Leiden’, zu tragen hatte.


In diesem Fall war es die größte Herausforderung, der Familie behilflich zu sein, ihre Erwartungen und Ängste darüber, was für ihren Jungen möglich oder nicht möglich sein könnte, loszulassen; ihnen zu helfen, ihre eigenen Vorurteile darüber, was sie für möglich hielten im Vergleich zu dem, was tatsächlich passiert, zu erkennen. Je mehr die einzelnen Familienmitglieder ihre eigene Angst losließen, desto weniger empfand der Junge seine verkrümmte Wirbelsäule als Hemmschuh seines Lebens und umso erfolgreicher verlief seine Behandlung.


Eine dynamische Beziehung


Die traditionelle medizinisch-wissenschaftliche Sichtweise betrachtet den physischen Körper als eine separate, in sich geschlossene Einheit. Doch fraglos sind die Kinder der obigen Beispiele alles andere als unabhängig von den Beeinflussungen ihrer Familie oder anderer Personen. Richtiger wäre es darauf hinzuweisen, dass der Körper über einen tatsächlichen physischen Austausch in einer dynamischen Beziehung zu all den anderen Körpern steht – einem biopsychosozialen Austausch, den wir als ‚Biodance’ beschreiben könnten.


Wenn wir also nicht getrennt sind – nicht sein können – dann gilt es, die Unmöglichkeit gänzlicher Objektivität anzuerkennen. Offensichtlich gibt es einen Zusammenhang zwischen unserem Denken und Fühlen bezüglich Krankheit oder einem körperlichen Problem und dem Ergebnis jedweder Therapie.


Und wenn wir Therapeuten es sind, die in Verbindung gehen, um damit den ‚Raum’ zu schaffen, der für eine heilsame Entwicklung gebraucht wird, dann tun wir dies, indem wir unsere Subjektivität mit einbeziehen. Wir können uns unserer Projektionen, unserer Urteile und Geschichten darüber, wie wir meinen, dass die Welt sei, bewusst sein. Dieses simple Gewahrsein kann uns sanfter werden lassen und uns für Tieferes öffnen, das wir vorher noch nicht wahrgenommen hatten.


Wichtiger vielleicht noch: wir können den Familien helfen, sich ihrer eigenen Vorurteile und beschränkenden Glaubenssätze bewusst zu werden. Welch größere Unterstützung könnte es für Ihren Klienten geben als den Pflegepersonen beim Verstehen zu helfen, wie es ist und welche Schwierigkeiten damit verbunden sind, zum Beispiel nicht sprechen zu können? Übrigens ist die Unterstützung der Familie/ Pflegepersonen ein wesentlicher Baustein für die Gesundheit und das Wohlbefinden jedes Klienten.


In jeder Behandlung gibt es eine implizierte Herausforderung: nämlich in der Lage zu sein, zu erkennen, wie Sie als Therapeut (oder Ihr Klient und seine Bezugsperson/en) am Geschehen hinter dem präsentierten Problem teilhaben. Genauer: wie unterstützen oder behindern Sie – oder sie – den Heilungsprozess Ihres Klienten?


1) Werner Heisenberg postulierte 1927 die Unschärferelation. Aus diesem Postulat leitete sich die Bestätigung für den Einfluss des Beobachters auf jedwedes Experiment ab. 2) Hellinger, B. (2003). Der Friede beginnt in den Seelen: Das Familien-Stellen im Dienst der Versöhnung. Heidelberg, Germany: Carl-Auer-Systeme Verlag.

Artikel: LogoThema 1/2012 PDF 1.5M

CONTACT US

Body Resonance® is a European Community Trade Mark Reg. No. 011338456
© 2007 David Crean

  • Facebook Channel
  • YouTube Channel